Zum Inhalt springen
Aufruf Demo Bergen Foto: Marvin Müller

29. Januar 2024: Aufruf zur Kundgebung: „Demokratie verteidigen – Nie wieder ist jetzt!“

Das Bündnis „Rügen für alle“ ruft zusammen mit Organisationen, Parteien und Vereinen zur Kundgebung am 03.02.2024 um 15 Uhr auf dem Markt in Bergen auf Rügen auf!

Unsere Zukunft sehen wir nur in einer demokratischen Gesellschaft und auf einer weltoffenen Insel!

Aktuell finden überall in Deutschland Kundgebungen statt, organisiert von breiten zivilgesellschaftlichen Bündnissen. Hunderttausende Menschen gehen auf die Straße und zeigen deutlich, dass sie unsere Demokratie verteidigen werden.

Anlass dafür ist das sogenannte „Potsdam-Treffen“, das vom Recherchenetzwerk Correctiv aufgedeckt wurde. Dort wurde von rechtsextremen Politiker*nnen von AfD und Werteunion, Ideologen und Unternehmern die Deportation von Millionen Menschen geplant. Dies sollte Menschen treffen, die nicht in das rechtsextreme Weltbild der Anwesenden passen.

Diese Pläne erinnern in einer schrecklichen Art und Weise an die ersten Vertreibungspläne der Nationalsozialisten, die letztlich im millionenfachen Mord an Jüdinnen und Juden und anderen den Nazis unliebsamen Menschen endeten.

Alle, die die Geschichte unseres Landes kennen, wissen, dass es bei den Plänen von Potsdam deshalb um mehr geht. Am Ende sind damit alle gemeint, die sich für eine weltoffene und demokratische Gesellschaft einsetzen und den Rechtsextremen nicht passen. Wir akzeptieren keine Gesellschaft, die Menschen nach erster, zweiter und dritter Klasse sortiert. Das ist in hohem Maße menschenverachtend und steht im Widerspruch zu unserem Grundgesetz.

Wir stehen auf für unsere Demokratie, die Würde jedes einzelnen Menschen und ein solidarisches Miteinander!

Rügen zeigt Flagge!

Wir wollen keine Wiederholung des dunkelsten Kapitels deutscher Geschichte.

Seid dabei, wenn es um ein weltoffenes Miteinander auf unserer Insel geht!

Wir als Zivilgesellschaft sind wehrhaft und erlauben nicht, dass unsere Demokratie ausgehöhlt und letztendlich abgeschafft wird.

Vorherige Meldung: Bürgersprechstunde im SPD Bürgerbüro

Alle Meldungen